Nach Angaben der Steuerverwaltung der Republika Srpska erreichte die Zahl der Beschäftigten in der Gemeinde Prnjavor im Dezember 2017: 6.876, die Zahl der Arbeitslosen nach Angaben des Arbeitsamtes der Republika Srpska in demselben Monat: 2.175 und der durchschnittliche Nettogehalt nach Angaben des Statistischen Amtes im Jahr 2017 betrug 877,00 KM. Der Gesamtumsatz der Wirtschaftseinheiten betrug im Jahr 2016  654.637.312,00 KM, während der Exportwert 192.754.000,00 KM betrug, was 6,72% des Exports der Gemeinde Prnjavor beim Export von Republika Srpska und 2% des Exports von Bosnien und Herzegowina ausmacht .

Die wirtschaftliche Entwicklung der Gemeinde Prnjavor mit 34.357 Einwohnern und einer Fläche von 631 km2 ist  besonders in den letzten zwei Jahren spürbar.

Laut der Agentur für Mediation, Information und Finanzdienstleistungen APIF waren im Jahr 2016 im Gebiet der Gemeinde Prnjavor 235 juristische Personen und 641 Unternehmer registriert.

Die Unternehmen der Gemeinde Prnjavor erzielten 2016 einen Export von 192.754.000,00 KM, während die Daten für 2017 zeigen, dass der Export auf 204.573.000,00 KM gestiegen ist.

Wenn es um Importe in der Gemeinde Prnjavor geht,  beliefen sie sich im  Jahr 2016 auf 115.232.000,00 KM,  im folgenden Jahr  2017 auf 121.744.000,00 KM

Vor dem Krieg in Bosnien wandte sich Prnjavor der Metallbranche und den Metallverarbeitung zu, die neben Holzverarbeitung, Handel, Lebensmittel- und Lederindustrie nach wie zuvor, das Rückgrat der Entwicklung und des Exports dieser Gemeinde repräsentiert. In der metallverarbeitenden Industrie wirkt  11 Unternehmen mit 530 Beschäftigten. Der Exportanteil des Metallsektors am Gesamtexport der Gemeinde Prnjavor beträgt 1,8% und beläuft sich auf 3.500.000,00 KM. Die metallverarbeitende Industrie erzielt einen Umsatz von 89.528.961,00 KM. Nach Angaben der Agentur für Vermittler, Informatik und Finanzdienstleistungen APIF ist „Komerc Mali“ mit 33 Mitarbeitern der wichtigste Geschäftsmann der Gemeinde Prnjavor mit dem Jahresergebnis aus 2016 in Höhe von 220.947.395,00 KM. Der Export betrug 65.574.240. 00 KM mit einem Nettogewinn von 4.197.496,00 KM

Nach dem Wert des Jahreseinkommens nimmt den zweiten Platz der Unternehmer mit der größten Anzahl von Beschäftigten im Handelssektor „Leburić-Komerc“ GmbH  mit einem Gesamteinkommen von 72.798.000 KM, 267 Mitarbeitern und einem realisierten Gewinn von 3.893.954,00 KM.

Drittrangierete,  dem Wert des Jahreseinkommens entsprechend, ist die Firma „Standard“ AG mit einem Gesamteinkommen von 29.108.338,00 KM, 353 Mitarbeitern und einem realisierten Gewinn von 1.221.412,00 KM.

Die Gemeinde Prnjavor ist eine der entwickelten lokalen Selbstverwaltungseinheiten. Daher ist sie ein Beispiel dafür geworden, dass mit der Modernisierung der öffentlichen Verwaltung und den Vorteilen für Investoren und einheimische Unternehmer und mit fleißiger, sorgfältiger und verantwortungsbewusster Arbeit eine wirtschaftlich erfolgreiche Gemeinde geschaffen werden kann.

Gemäß dem Wirtschaftsprofil dieser Gemeinde ist die Gemeinde Prnjavor eine der führenden Gemeinden in der Republika Srpska ​​mit Frischmilchproduktion, bzw. die dritte Gemeinde in der Republika Srpska. Auch in der Gemeinde Prnjavor gibt es ein einzigartiges Wasserbad, Kurort „Banja Kulaši“.

Um die Attraktivität von Investitionen zu verbessern, investierte die Gemeinde Prnjavor in die Entwicklung des 369 ha großen Geschäftsbereiches Tourismus-Zone Vijaka. Das geschäfts-touristisches Gebiet Vijaka liegt an der Hauptstraße Derventa – Prnjavor – Banja Luka (M-16) und der Autobahn “9. Januar“ Banja Luka – Doboj. Diese Autoroute ermöglicht die Vernetzung der europäischen E-661 und des Korridors 5C.

In den nächsten 20 Jahren sieht die Verwaltung der Gemeinde Prnjavor diese Gemeinde als ein wichtiges wirtschaftliches Zentrum, das zahlreiche in- und ausländische Investoren anziehen wird.

Die Vision der Gemeinde ist es, was Prnjavor in Zukunft werden will: Prnjavor “Kleines Europa” oder “Europa im Kleinen”.