Die Gemeinde Prnjavor liegt inmitten einer Umgebung, sehr angenehm zum Arbeiten und zum Leben. Es ist erkennbar an seiner Multiethnizität, seinem Multikulturalismus und wird durch den Spitznamen         „Kleines Europa” gerechtfertigt. Eine große Anzahl der nationalen Minderheiten, die auf dem Territorium der Gemeinde leben (Ukrainer, Polen, Tschechen, Italiener und andere), sind mit ihren Herkunftsländern verbunden und haben eine kulturelle und geschäftliche Zusammenarbeit aufgebaut.

Der Kurort “Banja Kulaši” mit seinem Thermalwasser repräsentiert den wahren touristischen Wert in der Gemeinde Prnjavor. Dieser Kurort ist 14 km vom Stadtzentrum entfernt und wurde  schon als Kurort aus der Zeit der österreichisch-ungarischen Monarchie bekannt. In Europa gibt es nur drei Wasserquellen mit den gleichen Eigenschaften.

Das Gestüt “Vučijak” ist ein Zweig des slowenischen Gestütes in Lipica und stellt eine der bekanntesten Gestüte aus der Zeit des ehemaligen Jugoslawien dar. Heute gibt es eine große Anzahl von Lipizzanern im Gestüt, mit  6 Hengste  und 15 Gattungen von Stuten, was das große genetische Potenzial dieser prestigeträchtigen Pferderasse garantiert.

Die Holzkirche in Palachkovci wurde 1843 erbaut. Dieses Kulturdenkmal ist den Aposteln Peter und Paul gewidmet und wurde vollständig aus Eichenholz gebaut.

Das Kloster Stuplje befindet sich im Dorf Gornji Vijačani an der Grenze der Gemeinden Prnjavor und Čelinac entlang des Flusses Manastirka. Es ist dem Heiligen Erzengel Michael gewidmet. Es wird angenommen, dass es im 13. Jahrhundert erbaut wurde, jedoch während der türkischen Herrschaft zerstört wurde. Die Fundamente des Klosters wurden 1994 nach der Renovierung dieses mittelalterlichen Klosters entdeckt.

Der Drenova-See ist ein künstlicher Stausee, etwa zehn Kilometer von der Stadt entfernt, und ist einer der attraktivsten Orte zum Angeln in diesem Teil von Bosnien und Herzegowina. Es wurde zu einem besonderen Angelgebiet erklärt. Hier wurden die Exemplare der Welse gefangen – über 100 Kilogramm schwer.

Der Berg Ljubić mit seinem höchsten Gipfel (Svinjar, 594 m) hat die Form einer niedrigen und breiten Pyramide. Obwohl es kein hoher Berg ist, zeichnet er sich durch steile Hänge und zergliedertes Relief aus. Der große Reichtum an Flora und Fauna prägte die Ausbeutung von Wäldern, sowie den entwickelten Jagdtourismus. Ljubić ist als niedriger und leicht zugänglicher Berg sehr beliebt für Ausflüge und Wanderungen.

Fluss Ukrina und das Phänomen der Wasserblüte

Rijeka Ukrina erhielt den Namen nach dem ungarischen Wort “Ugrina”, was “Dukaten” (Goldmünze) bedeutet, weil es sich im oberen Bereich um kalkhaltigen bzw. goldhaltigen Fluss handelt. Ukrina hat keine klassische Quelle, wird aber durch den Zusammenfluss von Bistrica und Lukavac gebildet. Ukrina ist reich an “weißen Fischen” (Weißfisch, Rötlich, Döbel, Babuschka, Plotica, Bambus und andere), aber auch sog. “Edle” Fischart: Karpfen, Wels und Hecht .

An den Sommerabenden und -nächten im August treten Schwärme von Wasserinsekten bzw. Schmetterlinge, die in Form einer Larve drei Jahre am Boden des Flusses leben, und die zum Zeitpunkt des Vermehrens  den Eindruck erwecken, dass der Fluss aufblüht. Diese seltene Erscheinung, die als “Ukrinski cvijen – Ukrinas Blume” bekannt ist, ist ein großer Naturschatz, der auch an den Flüssen Tisa und Hoang-Ho (China) bekannt ist. Diese Insekten (Ephemeroptera) sind Indikatoren reines und unverschmutztes Wassers.